How to deal with ISIS? Lessons Learned from Afghanistan

Von Thomas Müller

Blogfokus IS Logo

Teil XVII unserer Serie zum "Islamischen Staat"

Obama is often criticized for not allowing “boots on the ground” against ISIS. But lessons learned from Afghanistan show that there are no simple military solutions to political problems. Achieving a sustainable success will not be possible without a long term political commitment to the region.

Insurgent movements: more than armed fighters

Chardara District, Kunduz Province, between 2008 and 2011: several thousand national and international troops, including Special Forces, conducted patrols, clearing operations, night raids and air strikes. When this did not yield the expected results, the US established local government-backed militias and tasked them to “hold” the ground. However, literally within bicycle distance from the former international military camp, an insurgent hotbed remains until this very day.

When asking district elders how the insurgents managed to continuously operate from the area they often shrugged their shoulders and said that insurgents were mainly locals, enjoyed community support and disliked the government.

A simple but nevertheless strikingly accurate assessment of the situation which highlights some common ground between Afghanistan and the ISIS controlled territory in the Middle East. In both areas, insurgents are able to gain grounds because of a permissive human terrain. In both areas, armed groups are only part of a larger logistical and organizational infrastructure that is deeply intertwined with the local political economy. Further, in both areas, local support thrives on a complex web of underlying socio-political grievances directed – amongst other factors – against a government considered to be the enemy. This deeply rooted structure creates resilience, as it is the breeding ground from which armed groups sustain and reproduce themselves.

Like pulling one’s hand out of water

International military operations only impact the symptoms, not the causes of the insurgency. In Afghanistan, Special Forces managed to slow the insurgents’ operational tempo, but killed or captured fighters were usually replaced within weeks, if not days. Likewise, faulty intelligence oftentimes led to civilian casualties, which helped insurgents to recruit new members.

Large sweeps by ground forces temporarily squeezed fighters out of an area but mostly failed to remove local support structures. The actual “problem” (locals actively or passively supporting the insurgents, Mullahs and community leaders preaching against the “invading infidels”, and local security forces cooperating with the insurgents) remained in place. This allowed the insurgents to reconnect with their largely intact ideological, logistical and organizational infrastructure even after clearing operations.

Military operations in this context had an effect similar to dipping one’s hand into water: there is some movement but after pulling out the hand the surface will smoothen again.

Defeating ISIS… and then what? Lessons learned

Afghanistan has taught us that any military success against ISIS would not be sustainable unless accompanied by a political process and long-term commitment. Even if ISIS was defeated militarily today, it is likely that a similar organization would appear tomorrow if the raison d’être of such movements is not addressed.

Military actions are not ineffective. Coalition airstrikes helped to stop ISIS and allowed local security forces to gain ground. The real challenge, however, will be to establish a legitimate use of force once the fighting is over.

Regional cooperation is needed to achieve a political end state acceptable to the Sunni and Shia populations and to prevent people who now feel excluded from or are attacked by their sectarian governments from taking up arms. While some achievements have been made in Iraq, Syria lags behind.

The US should attempt to sign strategic framework agreements. This would create political leverage when pushing for the implementation of an inclusive government and establishment of the rule of law.

It is also vitally important to reach out to Sunnis, in order to build trust that their rights will be respected and that there will be a place for them after the war. This is crucial as ground operations increasingly push into ISIS-controlled Sunni heartlands. If civilians in these areas have to fear human rights abuses and reprisal killings by local security forces, they are likely to fight for ISIS.

Continued international assistance to security forces in the region will be necessary to ensure the integration of various factions under unified structures and the creation of professional, non-sectarian and multi-ethnic security forces. Security assistance must be long-term. Afghanistan has shown that the sheer presence of international advisors and the promise of continuous funding significantly improves the combat performance of local security forces, as well as their legitimacy.

The US-led coalition should push the Iraqi Government towards a clear commitment of reintegrating “accidental guerillas”, i.e. those who never were die-hard ISIS fanatics but simply chose the side of the conflict which – at the time - seemed to ensure the biggest chance of survival at a time of chaos.

None of the above measures will be a silver bullet. Building legitimate and effective institutions is a lengthy and often frustrating process. But it is the best the US-led coalition can do, given the limitations of a military intervention.

müller

Thomas Mueller holds an M.A. in Middle Eastern Studies and International Law and has spent several years in the field, both in Afghanistan and the Middle East, serving as an advisor to different organizations on matters of security and development. He has 10 years of experience, both as an active duty soldier and reserve officer, with an airborne division of the German Armed Forces. He speaks Arabic and Persian. The views expressed in this blog are strictly his own and not those of any of the organizations he is affiliated with.

9 Kommentare

  1. Eine klare Analyse der aktuellen Situation. Hoffentlich sehen das die Verantwortlichen Personen ähnlich. P.S.: schnieke photo

  2. Kann man den Kampf des IS eigentlich mit dem Ziel gleichsetzen, ein Land mit einer Herrschaftsform wie die Taliban in Afghanistan herzustellen ? Warum haben sich westliche Demokratien in Afghanistan 2001 eingemischt ? Weil Bin Ladens Terror angegriffen hatte. Würde der IS nur eine Herrschaftsform nach seinem Gutdünken anstreben, ohne Angriffspotentiale auf Ziele in westlichen Ländern zu verfolgen, wäre also keine direkte Bedrohung für uns, würden wir uns trotzdem sorgen, darum was dort vor sich ginge, hätten sich nicht so viel Vertriebene vor unsere Haustür begeben und uns konfrontiert und unseren Staatshaushalt beeinflusst ? Was geschieht wenn Syrien im Bürgerkrieg so stark versinkt, Assad stürzt und der IS einen Staat errichten könnte ? Würde er sich begnügen damit oder expandieren wollen ? Ich bin mir sicher unter den Taliban in Afghanistan war die Gesellschaft nicht frei, die herrschenden bauten Drogenmohn an und unterdrückten und bereicherten sich. Kein Zweifel das es in einem IS wohl ähnlich zugehen würde, vielleicht statt Mohn wäre es das Öl. Was ich mich frage: Der Kampf dafür ist vielleicht viel eher der Lebensweg und die Ablehnung des westlichen Lebens, schließlich kennen diese Veteranen seit vielen Jahren nur den Kampf. Angenommen es gäbe irgendwann einmal wirklich einen Islamischen Staat auf dem Territorium irgendeines Landes, wäre dieser nicht abgeschottet wie Nordkorea, denn ich frage mich ernsthaft ob Länder wie Saudi Arabien oder auch Touristenländer wie Ägypten, derartigem aufgeschlossen wären. Würde sich ein solcher Islamischer Staat nicht selbst überholen ? Kaum jemand wäre zufrieden dort, glaube ich, und die Ideologie die seit dem Afghanistankrieg, Irakkrieg immer noch Faszination und Anziehungskraft ausübt würde sich in der Alltagswirklichkeit eines Terrorregimes möglicherweise dauerhaft entmystizifizieren. Der Reiz für die, die dort bislang kämpfen ist möglicherweise: Gleichgesonnene die gemeinsam nach Regeln kämpfen und leben, die nirgendwo sonst anwendbar sind. Bestünde ein System nach den Vorstellungen des IS erstmal, wäre es unterdrückend, aber die Weltgemeinschaft der Staaten würde sich wahrschl. erst in innerstaatliche Angelegenheiten einmischen, wenn sie bedroht würde, wie mit Terroranschlägen in Europa. Sicherlich würden die Menschenrechte mit Füßen getreten werden, aber so zynisch es ist: Seit dem Beginn des Krieges für den Terror, mit Selbstmordattentaten und dem Ziel möglichst viele ungläubige zu töten hat sich mit den Truppen des IS ein Wandel vollzogen. Söldner in gewissem Maße waren die islamistischen Kämpfer wahrschl. immer, aber jetzt haben sie zumindest eine PR – Vision, die Unzufriedene auch bei uns locken kann. Das wofür sie kämpfen gab es aber schon mal so ähnlich in Afghanistan: Wie viele aber haben sich damals freiwillig den Taliban angeschlossen um in ihrem Land der Dritten Welt zu leben ?

  3. Als Reaktion auf die Angriffe der Taliban gegen die Bundeswehr vom 2. April 2010, bei denen drei Soldaten fielen, forderte der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg „schwere Waffen für Afghanistan“.[21] Im Mai 2010 wurden drei Panzerhaubitzen 2000 nach Afghanistan verlegt, deren Einsatzbereitschaft bis Ende Juni hergestellt war. Im Rahmen eines Übungsschießens zur Ermittlung genauer Schusswerte vor Ort sowie zu Zwecken der „Show of Force“ waren bis dahin insgesamt 20 Granaten Spreng-, Leucht- und Nebelmunition verschossen worden.[22] Am 10. Juli 2010 kamen die Haubitzen dann durch das Artillerielehrregiment 345 aus Kusel erstmals zum Einsatz, um die Bergung eines bei einem IED-Anschlag beschädigten Fahrzeugs zu ermöglichen.[23] Dabei wurden fünf Schuss scharfer Munition abgefeuert.[24] Zwei weitere Geschütze folgten Anfang 2011

    • Ein Zitat aus dem Wikipedia Eintrag über die PzH 2000 Haubitze der Bundeswehr.

  4. Geostrategisch sehe ich, wenn ich mir die Region um den IS anschaue, eine Situation ähnlich wie Europas Situation 1914. Die Despoten dort scheinen zu knobeln wer derjenige ist, auf den das „Sarajevo“ Attentat stattfindet. Und bezüglich des IS sind die Drohnenangriffe die Dolchstoßlegende des ersten Weltkrieges.
    Die Truppen die gegen den IS kämpfen sind z. Zt. durch diesen Kampf gebundene Truppen, die allerdings in den Augen der Despoten auch eine potentielle Bedrohung für Sie darstellen. Es gibt Bürgerkriegsähnliche Zustände sowohl in Syrien als auch dem Irak und Libyen.
    Der IS BodenOpposition schließen sich vermutlich ebenso türkische Kurden an, vor deren Rückkehr Erdogan aus seiner Sicht berechtigte Ängste zu hegen scheint. Vermutlich erinnert er sich an den Beginn des Konflikts in Syrien: den Kampf von Teilen des syrischen Volkes um mehr Freiheit (etwa Arabischer Frühling), bevor der IS vom nördlichen Irak dorthin vorstieß.
    Auch Erdogan schränkt Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ein und schränkt die Immunität der politischen Kurdenvolksvertreter in seinem Land ein. Die Türkei wird hineingezogen und Erdogan scheint sich unliebsamer Kritiker (mundtot) entledigen zu wollen, mit der Verkettung des bewaffneten Kampfes gegen den IS (einem Anti-Terror Kampf und seiner nationalen Interessen, die durch Selbstmordattentate in der Türkei gerechtfertigt werden). Allerdings schlug der IS auch in deutschen Nachbarländern zu, ohne dass Belgien oder Frankreich die politischen Mitbestimmungsrechte von Muslimen beschneiden. Scheint er zu erwarten Anti –IS Kämpfer wie die Bodentruppen, die das Territorium des IS aktiv zurückdrängen (Anti Terrorkampf durch bewaffnete Milizen) anschließend ebenso außerhalb der Türkei unterzubringen wie dort lebende Kurden? Die Visumsklausel im Flüchtlingshandel mit der EU scheint daher wichtig, läuft es mittelfristig darauf hinaus, dass Erdogan unliebsame Teile seines Landes durch Unterdrückung (Meinungs- und Pressefreiheit) zur Flucht nötigt bzw. zum bewaffneten Kampf (PKK Selbstmordattentate auf der einen und aktive polizeiliche Antiterrormaßnahmen?) Was wäre das Unterscheidungskriterium: Ein Selbstmordattentäter der Polizisten tötet (PKK) und einer der zivile Ziele tötet (IS)? Oder legt die PKK Autobomben und der IS nicht? Ich weiß es aus der Ferne und als Laie nicht.
    Wäre es nicht ausgesprochen unklug und unnötig für die Kurdischen Milizen im Kampf gegen den IS sich in die Türkei einzuschleusen und dort als PKK gemeinsam mit anderen zu sprengen?
    Der Präsident aller Türken nimmt zu sehr eine despotische Richtung als das im Angesicht des begründeten Anti-IS Terrorkampfes er nicht darauf aus ist militärisch im Ausland geschulte (als Antiterrormiliz) an der Rückkehr zu hindern, wo er Demokratische Rechte deutlich kürzt? Ist das nicht bestärkend für die PKK wenn Waffen in der Region schnell von einer Hand in die Andere wechseln können. Wäre es nicht klüger politische Mitsprache kurdischer Volksgruppen einzuräumen? Erschwerend finde ich Erdogans Kampf gegen Meinungsfreiheit, der in meinen Augen oft als Terrorkampf verschwimmt und den ich für nicht klar abgrenzbar halte. Was wenn der Flüchtlingsdeal so liefe, dass Erdogan die Kurden entweder nach Europa vertreibt.
    Wer aber kämpft am Boden gegen den IS: Volksgruppen aus den Ländern deren Territorien, der IS besetzt. Nichts anderes sind bewaffnete Milizen im Anti Terror Kampf (zumindest und vermutlich im Norden des IS). Südlich ist es vermutlich die reguläre Armee des Irak, der im Norden aber wahrscheinlich ein ebenso starkes Gegengewicht fehlt.
    Erdogans Armee die in einer Zangenbewegung mit der des Iraks gegen den IS Geländegewinne erzielen könnte, kann dies nicht, weil sich das Territorium des IS nur innerhalb Syriens erstreckt und Assads Hoheitsrechte gewahrt bleiben. Erdogan bewacht seine Staatsgrenze im Kampf gegen den IS. Vermutlich sind die nördlichen Anti IS Kräfte schwächer als im Süden die Gefahr besteht das der IS bei Geländeverlusten im Süden nach Norden oder Osten ausweicht: Libyen, geschwächt durch Bürgerkrieg. Und ich erinnere mich, da „rekrutierte“ der IS seine Kämpfer aus befreiten Gefangenen direkt nördlich von Bagdad und der irakische Präsident musste in Washington Raketen für seine Helikopter bestellen. Assad wirft Fassbomben (Öl) aus Helikoptern ab sowohl auf politisch radikalisierte Oppositionelle als auch auf den IS. Trieb er sein Volk nicht anfangs auch ohne den IS bis nach Europa in die Flucht?
    Durch Radar wird vermutlich ein Helikopterfassbombenabwurf eher entgehen als ein Kampfflugzeugbombenabwurf auf Stellen, bis zu denen der IS sich noch nicht ausdehnte.
    Wobei ich bezweifle das entscheidende Schläge gegen den IS ohne Bombardierungen durch Kampfflugzeuge möglich sind. Andererseits fehlt offensives koordiniertes Vorgehen der Bodentruppen. Der Verdacht liegt mir nahe unter dem „Mantel“ von IS Territorien auf Syrischem Staatsgebiet findet geduldeter Krieg Assads gegen eigenes Volk statt. Wer einen Staat bekämpft der bereits mehrere Länder invasiert hat, kann doch nicht nach der Devise handeln: Einen Teil meiner Territorien haste, aber vom Nachbarn haste genau so viel und bevor ich dort den gemeinsamen Feind bekämpfe, bleibe ich, passe auf das du mir nicht mehr nimmst und nehme dir nichts weg, weil noch Zivilisten in deiner Gewalt sind, die du nach Belieben tötest und zusätzlich als menschliche Schutzschilde verwendest.
    Worauf ich hinauswill: Eine Anti-Terror bzw. Anti- IS Allianz inklusive Irak, Syriens und der Türkei wäre mit Luftunterstützung sicher stark genug den IS effektiv zu bekämpfen. Aber nicht wenn die beteiligten Nationen im geeinten Kampf (gemeinsamer Kampf gegen IS) vor den Ländergrenzen des jeweils anderen anhalten (Besonders die Türkei, die trotz guter Armeestärke und Selbstmordattentate defensiv bleibt im Kampf gegen IS und Präsidentenkritiker als Staatsterroristen brandmarkt).
    Außerdem sind für mich mit meinem Laienverständnis die Unterstützer des IS schwer auszumachen: Wer kauft ihnen das geförderte Öl ab und hält die Devisen flüssig, selbst ohne Banken? Tauschhandel: Öl gegen Waffen bzw. da diese bereits vorhanden: Munition? Wenn Assad nicht im Kreislauf der Konflikte eingebunden ist, müssten die Staatsreserven an seinem Kampf brachliegen. Warum nicht darüber nachdenken die europäischen Flüchtlinge hier mit den finanziellen Mitteln, die Der Bund den Bundesländern sowieso zahlt für Unterbringung der Flüchtlinge ohne erfolgsversprechende Bemühungen diese im Arbeitsmarkt integrieren zu können den Kriegsflüchtlingen als direkte Entwicklungshilfemaßnahme auszuzahlen. Ist es sinnvoller Erdogan weitere Mammutprojekte wie den Bau seines Palastes mitzufinanzieren? Nachhaltigkeit in Bezug auf globale Kriegsflüchtlingsproblematik heißt auch Demokratisierung. In Bezug auf Syrien und den IS meine ich, weniger Fördern und Fordern als Zuckerbrot und Peitsche. Wenn Assad seinen Bürgerkriegsähnlichen Ausgangszustand nicht selbst herbeigeführt hätte, würde ich eine Lösung mit ihm für möglicher halten. Assad sollte Milosevics Völkermorde abschreckendes Beispiel sein. Statt europäische Truppenübungen in Polen abzuhalten wäre es sinniger diese so nah wie möglich am europäischen Krisenherd abzuhalten. Als Drohgebärde den heimkehrenden Exilsyrern nicht zu nahe zu treten. Vor allem weil so ein entschiedeneres Vorgehen gegen die IS Terroristen innerhalb kürzerer Zeit möglich ist. Deutschlands Interessen und möglicherweise zukünftig Europas werden aktuell weder am Hindukusch noch vor der eigenen Haustür (Fremdenfeindlichkeit) verteidigt, sondern dort wo Erdogan seine Panzer geparkt hält. Am Herkunftsland der Flüchtlinge. Eine Reise zum IS ist keine Work and Travel Veranstaltung für radikalisierte Fundamentalisten. Auch gibt es einen Unterschied zwischen der Ukraine und Polen: Die Nato: Einer für Alle, Alle für einen. Sollte Putin an der Ukrainisch polnischen Grenze nicht mehr rechtzeitig bremsen können und Ural LKWs mit weißen Planen und Blauen Lettern beschriften und zu Work and Travel Erfahrenen Syrien, Türkei, Irak und Libyen Reisenden bringen wollen, die beim Imbiss mit Al-Nussra what´s-appen, merken die Polen das spätestens beim Reifenwechsel. Davon mal abgesehen gibt es auch noch Hollands Fremdenlegion und die royale Palastwache. Und seit einem Rentenalter war Russlandnicht mehr mit seinen Panzern im Natogebiet , auch wenn der T-14 tatsächlich mit google fusioniert hat und nicht vergessen: Die Menschenkette um die letzte geborgte Verteidigungslinie auf deutschem Boden gegen Onkel Putin war nicht ganz dicht umgürtet (irgendeine US Air Force Base Area 53). Ohne Assads Krieg hätten auch nicht so viele Flüchtlinge gleichzeitig die beschwerliche Reise her unternommen und alles Weltliche hinter sich gelassen. Was mich hoffen lässt, dass sie irgendwann auch einen Hauch deutscher Demokratie in die südlich des Mare Nostrum gelegenen Regionen bringen möchten.

  5. Um Langfristige Stabilität in der Region zu erreichen ist es sinnvoll die Wirtschaft zu unterstützen. Die Öffnung des Iran bietet dafür eine gute Basis. Ausgehend vom Vorschlag siehe oben, ist es sinnvoll die Türkei in die EU zu lassen um einen europäischen Vorposten nah am afrikanischen Kontinent zu haben. Angenommen die Exilsyrer hier wären für ihre Rückkehr mit einem finanziellen Gewicht (für 1 Jahr) von 12 Mal 670€ mal 1 Mio. (für die geschätzte Anzahl der Flüchtlinge) ausgestattet also ca. 750 Mio. € Gesamtvolumen, so wären Wirtschaftskreisläufe zwischen Syrien und dem Iran wieder möglich. Geopolitisch ist es auch sinnvoller militärische Stärke nah an Krisenregionen zu beweisen und nicht nah am Bedrohungsszenario des Kalten Krieges. Im aktuellen Krisenherd Syrien ist es ratsam, die Machthaber möglichst nicht direkt zu unterstützen, sondern den Demokratisierungsprozess, also die Flüchtlingsrückkehrer, auch bezogen auf die weit verbreitete Korruption der Herrschenden Klassen.

  6. To really understand how ISIL works to threaten the free world, you should watch this brutal, not violent video:
    https://youtu.be/mrsEXp0U5WI

  7. Mit Verweis auf Hillary Clinton: „We gotta intercept them“
    Ein Selbstmordattentäter, der eine Linienflugmaschine entführen und unter Kontrolle bringen kann tötet mindestens 300 Menschen. Gelingt es ihm ein Ziel zu treffen steigt der Schaden wie bei 9/11 zu besichtigen war. Ein Selbstmordattentäter in einer belebten Einkaufszone in Bagdad tötet 200 Menschen. 3 Selbstmordattentäter, die in Istanbul vorfahren und den Flughafen angreifen, gelingt es weniger zu töten. Diese harten Fakten umreißen das Problem des Terrorismus. Und das Wort „radikaler Islamist“ bezeichnet ein Vehikel der Medien. Es umfasst zuviele als, das es den Schaden eines Selbstmordattentats wie in Bataclan erklären könnte. Das sind die Ereignisse die den Umgang mit dem IS für mich definieren. Wäre es eine Lösung Air Marshalls in jedem Flug mitfliegen zu lassen ? Ich denke nur halbherzig, wie Bataclan zeigt oder die Anschläge im vom IS betroffenen Gebiet. Die Ursache derlei Angriffe sollte wohlüberlegt bekämpft werden, nicht nur in erhöhter Sicherheitsbereitschaft im eigenen Land.

  8. To really understand how ISIL works to threaten the free world, you should watch this brutal, not violent video:
    https://youtu.be/Euo8Z96mq3k

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.